Skip to main content
home-page
Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
home-page
Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen

Weiteres Vorgehen

09-09-2022

Bis Anfang November 2022: Fragevorschläge und Ideen können über die Plattform smartvote BePart eingereicht werden.  November 2022:  Im November konzentrieren wir uns auf die Fertigstellung des Fragebogens und die Qualitätskontrolle durch das smartvote-Team. Vor der Aufschaltung des Kandidierenden-Portals auf smartvote.ch, wird der Fragebogen den Parteien für eine letzte Kontrolle zugestellt. Anfang Dezember 2022:  Das smartvote-Portal wird voraussichtlich Anfang Dezember für die Kandidierenden geöffnet. Diese können den smartvote-Fragebogen beantworten und ein politisches Profil erstellen.  Ende Dezember 2022: Das smartvote-Portal wird dann ab Ende Dezember für die Wähler/-innen geöffnet und die ersten Wahlempfehlungen können ausgestellt werden. Die Öffnung des Wähler/-innen-Portals bedingt, dass ein Grossteil der Kandidierenden den Fragebogen bereits beantwortet hat.  Deshalb ist das Aufschaltdatum noch nicht definitiv festgelegt. 12. Februar 2023: Kantons- und Regierungsratswahlen

Was ist smartvote BePart?

06-09-2022

smartvote BePart ist eine Partizipationsplattform. Einwohner/-innen können dank dieser Plattform aktiv bei der Gestaltung des smartvote-Fragebogens für ihre Wahl mitwirken und eigene Ideen und Fragen einbringen.  Diese Möglichkeit soll in Zukunft in Zusammenarbeit mit jenen Gemeinden oder Kantonen angeboten werden, in denen Wahlen anstehen und für welche auch die Online-Wahlhile smartvote zur Verfügung stehen wird. Die Plattform BePart wird dann im Vorfeld einer Wahl für die Einwohner/-innen geöffnet und Fragevorschläge können eingereicht werden.  Ziel ist es, einen möglichst ausgewogenen Fragebogen zu entwickeln, welcher alle relevanten Themen abdeckt. Schliesslich werden die konkreten Formulierungen festgelegt und Erläuterungen verfasst, bevor der Fragebogen einem Pre-Test unterzogen wird.  Sobald der smartvote-Fragebogen fertig gestellt ist, werden alle Kandidierenden gebeten, die Fragen (mit Ja / Eher Ja / Eher Nein / Nein) zu beantworten. Damit wird ihr politisches Profil erfasst. Anschliessend können die Einwohner/-innen auf der smartvote-Website dieselben Fragen beantworten. Ihre Antworten werden mit denjenigen der Kandidierenden verglichen uns danach wird aufgezeigt, welche Kandidierenden bzw. Listen die grösste politische Übereinstimmung mit Ihnen aufweisen.

Anleitung Frageformulierung

06-09-2022

Was gilt es bei der Frageformulierung zu beachten? Formulieren Sie Fragen, die nach Möglichkeit einen starken Bezug zum Kanton Zürich aufweisen. Bitte formulieren Sie keine Aussagen und/oder Statements sondern lediglich Fragen. Die Fragen müssen mit ja/nein beantwortet werden können. Fragen, die etwa Formulierungen beinhalten wie «Wie viele (...)» oder «Wie würden Sie dieses Problem angehen?» sind demnach nicht zulässig. Pro Eintrag sollte jeweils nur eine Frage gestellt werden. Durch Konjunktionen wie «und» oder «oder» verbundene Fragen in einem Satz sind nicht erlaubt. Die smartvote-Fragen wollen die politischen Positionen der Kandidierenden abfragen. Sie zielen nicht darauf ab, etwas über das persönliche Verhalten der Kandidierenden zu erfahren. Auf smartvote.ch können Sie Beispielfragen zu anderen Wahlen einsehen. 

Weitere News & Aktivitäten

Was gilt es bei der Frageformulierung zu beachten?

Zur Anleitung

Kanton Zürich

Zeitplan

Bis Anfang November 2022

smartvote BePart: Vorschläge einreichen, voten & kommentieren

November 2022

Erarbeitung des Fragebogens durch smartvote

Anfang Dezember 2022

smartvote-Portal offen für Kandidierende

Ende Dezember 2022

smartvote-Portal offen für Wähler/-innen

12. Februar 2023

Kantonrats- und Regierungsratswahlen