Skip to main content
home-page
Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
home-page
Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen

Aktuelles

27 Mai

Weiteres Vorgehen

10-06-2021

Bis So. 13. Juni 2021: Fragevorschläge und Ideen können bis Sonntag, 13. Juni 2021 über die Plattform smartvote BePart eingereicht werden. Juni / Juli 2021:  Danach werden rund 15-20 per Los ausgewählte Einwohner*innen aus Lenzburg eingeladen, im Rahmen von zwei Workshops die Auswahl der zu verwendenden Fragen vorzunehmen (alle eingereichten Vorschläge werden berücksichtigt). Die beiden Workshops werden in Lenzburg stattfinden und dauern jeweils 4-5h.  Juli 2021:  Im Juli konzentrieren wir uns auf die Fertigstellung des Fragebogens und die Qualitätskontrolle durch das smartvote-Team & die Berner Fachhochschule (BFH), die das Projekt wissenschaftlich begleitet.  Vor der Aufschaltung des Kandidierenden-Portals auf smartvote.ch, wird der Fragebogen sowohl der Stadtverwaltung als auch den Parteien für eine letzte Kontrolle zugestellt. Anfang August 2021:  Das smartvote-Portal wird voraussichtlich Anfang August für die Kandidierenden geöffnet. Diese können den smartvote-Fragebogen beantworten und ein politisches Profil erstellen.  Ca. Mitte August 2021: Das smartvote-Portal wird dann ab Mitte August für die Wähler*innen geöffnet und die ersten Wahlempfehlungen können ausgestellt werden. Die Öffnung des Wähler*innen-Portals bedingt, dass ein Grossteil der Kandidierenden den Fragebogen bereits beantwortet hat.  Deshalb ist das Aufschaltdatum noch nicht definitiv festgelegt. 26. September 2021: Stadtratswahlen 27. November 2021: Einwohnerratswahlen

2 Jun

Bezirksanzeiger: Bevölkerung kann Fragen für ­Wahlhilfe smartvote mitbestimmen

02-06-2021

Wahlherbst Anlässlich der Lenzburger Gesamterneuerungswahlen im September und November wird in Zusammenarbeit mit der Stadt, mit finanzieller Unterstützung der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG) sowie wissenschaftlich begleitet durch die Berner Fachhochschule (BFH), zum ersten Mal die Online-Wahlhilfe smartvote (www.smartvote.ch) angeboten. Zudem soll die Bevölkerung direkt und umfassend in die Ausarbeitung des Fragebogens einbezogen werden. Übereinstimmung mit Kandidaten Doch was ist smartvote überhaupt? Smartvote unterstützt die Wähler, eine faktenbasierte Wahlentscheidung zu treffen. Anhand eines Fragebogens zu verschiedensten politischen Themen können sich die Wähler ihr eigenes politisches Profil erstellen und automatisch mit denjenigen der Kandidierenden vergleichen. So wird ersichtlich, welche Kandidaten wie gut mit den eigenen politischen Vorstellungen und Positionen übereinstimmen. Seit 2003 wurde smartvote bei rund 300 Wahlen in der Schweiz eingesetzt und diesen Herbst nun auch zum ersten Mal in Lenzburg. Mithilfe bei Fragebogen Damit smartvote sinnvoll eingesetzt werden kann, muss der Fragebogen diejenigen Themen abdecken, die für die Lenzburger wichtig sind. Im Rahmen des Projektes «smartvote BePart» können deshalb die Lenzburger direkt Fragevorschläge einreichen und diskutieren. Seit letzter Woche und noch bis Sonntag, 13. Juni, steht dazu die Website bepart.smartvote.ch zur Verfügung. Es wurden bereits einige Vorschläge eingereicht. Im Anschluss an die Ideensammlung wird Ende Juni eine Gruppe von 20 bis 30 per Los ausgewählten Lenzburgern im Rahmen von zwei Workshops bestimmen, welche der Vorschläge in den endgültigen Fragebogen übernommen werden sollen. Wer sich also aktiv an der Weiterentwicklung Lenzburgs beteiligen will, kann Vorschläge unter bepart.smartvote.ch einreichen. Alternativ kann man die Ideen den Verantwortlichen per E-Mail (kontakt[at]smartvote.ch) oder telefonisch (0335349915) zukommen lassen.

20 Mai

Was ist smartvote BePart?

20-05-2021

smartvote BePart ist eine Partizipationsplattform. Einwohner*innen können dank dieser Plattform aktiv bei der Gestaltung des smartvote-Fragebogens für ihre Wahl mitwirken und eigene Ideen und Fragen einbringen.  Diese Möglichkeit soll in Zukunft in Zusammenarbeit mit jenen Gemeinden oder Kantonen angeboten werden, in denen Wahlen anstehen und für welche auch die Online-Wahlhile smartvote zur Verfügung stehen wird. Die Plattform BePart wird dann im Vorfeld einer Wahl für die Einwohner*innen geöffnet und Fragevorschläge können eingereicht werden.  Anschliessend werden per Los ausgewählte Einwohner*innen eingeladen, im Rahmen von einem oder zwei Workshops die Auswahl der zu verwendenden Fragen vorzunehmen. Ziel ist es, einen möglichst ausgewogenen Fragebogen zu entwickeln, welcher alle relevanten Themen abdeckt. Schliesslich werden die konkreten Formulierungen festgelegt und Erläuterungen verfasst, bevor der Fragebogen einem Pre-Test unterzogen wird.  Sobald der smartvote-Fragebogen fertig gestellt ist, werden alle Kandidierenden gebeten, die Fragen (mit Ja / Eher Ja / Eher Nein / Nein) zu beantworten. Damit wird ihr politisches Profil erfasst. Anschliessend können die Einwohner*innen auf der smartvote-Website dieselben Fragen beantworten. Ihre Antworten werden mit denjenigen der Kandidierenden verglichen uns danach wird aufgezeigt, welche Kandidierenden bzw. Listen die grösste politische Übereinstimmung mit Ihnen aufweisen.